Geprägt von Unternehmensgeist und Schaffenskraft

 

Information

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte Amtsapotheker Wilhelm Neubronner der Vater des Firmengründers, die erste Gummiermaschine zur Herstellung von Heftpflaster. Dies war der gedankliche Ursprung der Firma Neubronner.

Am 31. Januar 1905, gründete der Hofapotheker Dr. Julius Neubronner die heutige Neubronner GmbH & Co. KG. Die Produktion von schwarzen Klebestreifen für die Glasplatten der Diapositiv Photographie war der erste Schritt zum Erfolg und zu der Geltung, die heute alle Produkte von Neubronner auf der ganzen Welt genießen.

 


Hofapotheker Dr. Julius Neubronner
Hofapotheker 
Dr. Julius Neubronner 
Gründer der heutigen
Neubronner GmbH & Co. KG  

Aus der Not geboren: Verpackungsklebestreifen

Januar 1934:
Umzug nach Oberursel

Mit dem Verlauf des 1.Weltkrieges gab es keinen Hanf mehr für die Bindfadenherstellung. Wie sollte man da z. B. Verpackungen schnüren bzw. sichern? Also nahm Neubronner die Produktion von Verpackungsklebestreifen auf, die auch heute noch der Schwerpunkt des Neubronner- Produktionsprogramms sind. 

 

Im Januar 1934 verlegte Neubronner den Firmensitz nach Oberursel am Taunus, wo noch heute der Schwerpunkt der Neubronner-Produktion liegt. Der 2. Weltkrieg ging natürlich auch an Neubronner nicht spurlos vorbei: Zwischen 1939 und 1945 wurde unter erschwerten Bedingungen weiter gearbeitet. Gekennzeichnet waren diese Jahre durch Not, Elend und Trauer. Glücklicherweise kam es aber zu keinen baulichen Zerstörungen.

1954: Start nach Europa

In den fünfziger Jahren bemühte sich auch das Unternehmen Neubronner um verstärkte europäische Branchenzusammenarbeit.

Gummiermaschine 1920
Gummiermaschine 1920
am alten Standort Kronberg/Taunus

Eine Neuproduktion folgte der anderen

Ab 1920 produzierte Neubronner für Bahn und Post weiße Klebestreifen für Telegrammtexte, die einfach auf die Formulare geklebt wurden. Als nächstes entwickelte Neubronner Klebestreifenverschlüsse für Pakete. 1927 erteilte die Reichspost deren amtliche Zulassung. Und schließlich folgte die Herstellung der praktischen UBRO- Paketträger!

Carl Neubronner - damals Vorsitzender des Fachverbandes Papierveredelung, FIPAGO, deren Ehrenpräsident er später wurde, schrieb in der "Drupa-Presse" vom 20. Mai 1954 u.a.:
"Am 21 . Mai 1954 findet das zweite internationale Treffen der Gummier-Industrie statt. Als Vorsitzender dieser fachlichen Vereinigung der Fabrikanten gummierter Papiere (heute FIPAGO) ... meine ich, daß wir im Sinne einer europäischen Wirtschaft handeln, wenn wir bestrebt sind, den Boden zu ebnen für eine Verständigung im europäischen Wirtschaftsraum."

  Information